Astrologie und Horoskop damals

fit-schoen-gesund
OnlineHoroskope.de

Schmökerseiten zur Astrologie und gute Horoskope für wenig Geld





Zeittabelle

 

um 32.000 v.Chr.

ältester Knochen-Mondkalender (?)

4. Jtsd v.Chr. 

Mesopotamien: In Stein gehauene Tierkreissymbole, Himmelsbeobachtungen und das Herrscherhaus und das Volk betreffende Voraussagen aufgrund von Gestirnständen und Gestirnbewegungen durch die Priesterschaft

3.000-2000 v.Chr.

China: Entwicklung einer Sternkunde mit Voraussagen astrologischen Charakters Ägypten: Sonnenreligion mit astrologischen Elementen

2000-1000 v.Chr.

Deutschland: Himmelsscheibe von Nebra - erste konkrete Himmelsdarstellung der Menschheitsgeschichte   Indien: Astrologische Texte in den Veden Mesopotamien: "Enuma Anu Enlil", Sammlung von aus der Himmelbeobachtung abgeleiteten Voraussagen auf Tontafeln  

1000 v.Chr.

Mesopotamien: 18-Bilder Tierkreis

668-627 v. Chr.

Mesopotamien: Bibliothek König Assurbanipals in Ninive mit Sammlung astrologischer Texte  (1853 wieder ausgegraben)

6.Jh. v.Chr.

Verbreitung der mesopotamischen Astrologie nach Persien, Indien, China und Griechenland

5.Jh. v. Chr.

Griechenland und Mesepotamien: Enge Zusammenarbeit der Astrologen; Zwölfteilung des Tierkreises in heutiger Form. Ärzte bedienen sich der Astrologie

409 v.Chr.

Mesopotamien: Erstes Individualhoroskop nachweisbar

315 v. Chr.

Babylon: Kidinnu gründet Astrologie/Astronomieschule und bestimmt den Mondmonat bis auf 0,6 Sek. genau (!)

um 260 v.Chr. 

Griechenland: Gründung einer  Astrologieschule auf Kos durch den Chaldäischen Priester Berosos aus Babylon

ab 3. Jh. v.Chr. 

Ägypten: Blüte der Astrologie unter hellenistischem Einfluss, Zentrum Alexandria

2. Jh. v.Chr.

Griechenland: Übernahme und Weiterentwicklung des astrologischen Weltbilds der Chaldäer durch die Stoiker , Italien: Verbreitung der Astrologie im Römerreich

150 v.Chr. 

Griechenland: "Nechepo-Petosiris", Grundwerk der griechischen Astrologie

ab 1. Jh. v.Chr.

Römerreich: Nach verschiedenen Verboten Blüte der durch die Kaiser geförderten  Astrologie

 2. Jh. n.Chr.

Alexandria: "Tetrabiblos" des Claudius  Ptolemäus, das klassische Werk der antiken Astrologie.  Abendland: Ablehnung der wahrsagenden, deterministischen Astrologie durch die Kirche

770 n.Chr.

Bagdad: Gründung einer Schule für Astronomie und Astrologie

um 800 n.Chr.

Abendland: Wiederbelebung der Astrologie unter Karl dem Großen

Spätes Mittelalter

Abendland: Zunehmender Einfluß der Astrologie durch Vermittlung der Araber

13. Jh. 

Byzanz: Wiederaufnahme systematischer astrologischer Studien

14. Jh.

Abendland: Lehrstühle für Astrologie an vielen Universitäten (Paris, Padua, Bologna, Florenz, Oxford u.a.)

16/17. Jh.

Das heliozentrischen Weltbild setzt sich durch, das die Sonne statt der Erde im Mittelpunkt des Kosmos annimmt. Trotzdem sind große Astronomen wie Kopernikus, Tycho Brahe und Kepler Anhänger der Astrologie. Der humanistische Gelehrte Melanchthon hält an der Universität Wittenberg Vorlesungen über Astrologie und übersetzt die  "Tetrabiblos« des Ptolemäus ins Deutsche.

17. Jh. 

Italien: Placidus de Titis entwickelt die moderne Horoskoptechnik

18/19. Jh.

Zunehmende Ablehnung der Astrologie durch die technisch-materialistische Fortschrittsgläubigkeit

1817 

Deutschland: Der letzte Lehrstuhl für Astrologie an einer deutschen Universität (Würzburg) wird abgeschafft

Spätes 19. Jh.

Langsame Renaissance der Astrologie, ausgehend von Großbritannien (Alan Leo). Wiedererwachendes Interesse an Astrologie vor allem in Großbritannien, den  Niederlanden, Frankreich und Deutschland.

20. Jh.

Gründung astrologischer Institute, Weiterentwicklung der Grundlagenforschung, Verfeinerung der Deutungs- und Prognosemethoden, Brückenschlag zur Psychologie (z.B. C.G. Jung) und zu anderen Wissenschaften

21. Jh.

wer weiß? - Internet Astrologie?




Hinzufügen zu:
Lesezeichen, Drucken, Empfehlen
Seite Freunden empfehlen
Email

 Astro-Mondkalender als RSS abonnieren | Astro-Mondkalender als Email abonnieren
© Rainer Kasberg, onlinehoroskope.de, 2000-2009. Alle Rechte vorbehalten | Impressum / Datenschutz

Lesezeichen, Drucken, Empfehlen..

Abonnieren Sie den kostenlosen  Sternzeit Newsletter:

Garantie:
Die Anmeldung ist garantiert kostenlos und verpflichtet Sie zu nichts. Wir geben Ihre Daten niemals weiter. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
 
Ihre eMail
 
Format: 
  Text:      HTML: 


Den aktuellen Newsletter "Sternzeit" zum Nachlesen finden Sie hier